ANGEBOTE

Nachfolgend findest Du Angebote, die auf die Bedürfnisse Hochsensibler abgestimmt sind und Dir die Möglichkeit zur Vernetzung mit anderen Hochsensiblen geben. 

Für eine persönlichen Beratung für Dich, Euch als Paar oder zu Erziehungsfragen Eurer hochsensiblen Kinder bitte ich Dich, auf meine Website beratungspraxis.ch zu gehen.

Um die Überreizung und das Gedankenkreisen zu dämpfen oder der inneren Unruhe durch Ablenkung zu entgehen, flüchten wir uns z.B. in Alkohol, Internet, Kaufen oder Sport. Wie wirkt diese (Sehn-)Sucht-Spirale  und wie finden wir aus dieser wieder heraus, so dass wir uns nicht mehr verstecken müssen?

Suchst du einen Austausch mit anderen Hochsensitiven und möchtest dich von deren Erfahrungen inspirieren lassen? Eine Gruppe birgt grosses Potential und ist mehr als die Summe ihrer Teilnehmenden. Zusammen holen wir hervor, wie die erhöhte Wahrnehmung gewinnbringend ins Leben integriert werden kann.

Hochsensibilität ist eine Traumafolge - das wollen wir nicht gern sehen, aber in dieser Abendveranstaltung schauen wir dieser Tatsache ins Gesicht. Ohne Schuldzuweisungen an frühere Generationen, sondern mit viel Verständnis für diese und uns, begegnen wir unseren verletzten Kindanteilen und erfahren, wie diese geheilt werden können, um das ganze hochsensible Potential in seiner Fülle auszuschöpfen.

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Hochsensibilität und dem was wir essen? Hochsensible reagieren stark auf äussere Reize, was Auswirkungen auf das neuroendokrine System hat. Der Darm – das Bauchhirn – spielt dabei eine zentrale Rolle. Eine ausgewogene Ernährung kann die Darmgesundheit fördern.

Hochsensible und Asperger-Betroffene bringen - neben grossen Unterschieden - auch zahlreiche Übereinstimmungen mit und gehen Partnerschaften ein, denn: "Gleich und gleich gesellt sich gern" und "Gegensätze ziehen sich an". Neben Input gibt es die Gelegenheit zum Austausch. 

In der Sexualität werden unsere frühesten Bindungsmuster aktiviert und wir sind auch im psychischen Sinne nackt. Alle kindlichen Ängste, Schamgefühle und erlernten Überlebensstrategien werden somit aktiviert. Wie können wir trotzdem zu einer lebendigen, leidenschaftlich-sinnlichen Sexualität finden?